2016Beteiligung an der Ausstellung „Technology and the Evolution of the Artist Book“ im Phoenix Art Space in Brighton, England.
2015Beteiligung an der „Scenes of the Crime“ Ausstellung in der Galerie Central Booking in New York.
2014Buch „Linea Alba – a cutting gesture“, in Zusammenarbeit mit dem Papierschnittkünstler Hansjörg Schneider.
 Beteiligung an der Ausstellung „Somewhere between Creation and Destruction“ in der Joseloff Gallery der Hartford University,
  Connecticut.
 Mehrere Universitäten in USA kaufen Bücher für ihre Sammlungen an, darunter auch Yale.
2013Ab Januar vertreten durch die CENTRAL BOOKING Gallery, New York.
  Dort auch Beteiligung an der Ausstellung „The Medicine Show“.
2012Buch „fischhaare finden“ Text und Papierschnitte, in Zusammenarbeit mit Nico Bleutge, edition sutstein berlin.
2011Ehrengast der „3ème Biennale Internationale des Livres d’Artistes“ in Dives-sur-Mer in der Normandie.
 Das Buch „ Maelstrom “ wird beim Wettbewerb „ ABoT- Artists Books On Tour “ zusammen mit anderen ausgewählten
  Büchern im Museum für Angewandte Kunst Wien, in der Technischen Nationalbibliothek in Prag
  sowie im International Centre of Graphic Arts in Ljubljana ausgestellt.
2010 „Elf Kleine Dressuren“ wird offiziell während eines Gespräches mit Rinck, Ujvary und Marek in der Akademie der Künste am
  Pariser Platz, Berlin, dem Publikum vorgestellt.
  Anlässlich des zwei-tägigen Colloquiums „Le Livre au Corps“ der Universität von Paris/ Abteilung Kunstgeschichte,
 spricht Anna Rykunova in ihrem Vortrag „Artiste Chirurgien du Livre “ über die Bücher „Terra Incognita“, „Implantate“ und „Maelstrom“.
2009Das Buch „Elf Kleine Dressuren“, elf Texte und elf Papierschnitte, in Zusammenarbeit mit Monika Rinck, edition sutstein berlin.
  Bibliothèque Nationale de France und Bibliothèque Forney erwerben mehrere Bücher für ihre Sammlungen.
2008Dritte Ausgabe „Vokabelkrieger“ zum Thema Märtyrer.
2007Papierexperimente mit Papierschöpfer Gangolf Ulbricht.
2006Die erste Ausgabe des „Vokabelkrieger“ zum Thema Wasser, unter Beteiligung von 30 Schriftstellern und Bildenden
  Künstlern, erscheint im Hybriden Verlag Berlin.
  Vierwöchiger Aufenthalt in Oostende, Belgien. Die Idee zum Buch „Schnittmuster“ wird hier entwickelt.
2005Für die Teilnehmer der Sylter „Lyrik Tage“ (unter anderem Bleutge, Erb, Falb, Popp, Rinck, Scho ) entsteht ein Leporello mit
  Papierschnitt.
2004 Stipendium Kunstraum Sylt-Quelle. „Präparate“ Buchobjekt mit Text und Kupferblechschnitten, in Zusammenarbeit mit
  Claudius Hagemeister, edition sutstein berlin.
2003„Headset “ entsteht, eine Serie von Aquarellen. Erste Zusammenarbeit mit Buchbinder Christian Klünder, Berlin.
2001Beginn einer inzwischen mehr als 250 Bücher umfassenden Reihe von Künstlerbüchern mit Papierschnitten.
2000Reliefserie der „Hände“ . Erste Kartonschnitte.
1999Mehrere Kunstvereine stellen die Papierschnitte aus. Im Oktober Umzug nach Berlin.
1998Gaststipendium bei „ISART“ in Montréal, Kanada, wo Marek sich besonders für die Kunst der Inuit interessiert.
1996Plakate für das Folkwang Tanzstudio Essen, unter anderem zu Choreographien von Sieczkarek, Goldin, Limón, Horn, Linke.
  Erste Beteiligung an der „Art Cologne“.
1995Plakate für das Theater im Zimmer, Hamburg, unter anderem zu Stücken von Albee, Schwab, Fassbinder.
 Erste Siebdrucke.
1994Zwei Tanztheaterskizzenbücher werden in die Dance Collection of the New York Public Library for the Performing Arts
  aufgenommen.
1990Marek zeichnet mehrere Tage lang während der Proben von Pina Bausch zu Iphigenie auf Tauris“ in Wuppertal.
  Danach entstehen zahlreiche grossformatige Arbeiten..
1989Die Photoserie „Posierte Tänze“ wird in das Deutsche Tanzarchiv, Köln aufgenommen.
1988Marek interessiert sich zunehmend für Butoh und Tanztheater, zahlreiche Skizzen entstehen.
1986Erste Lithographien, Druck bei Franck Bordas, Paris.
1985 Mietet für sechs Monate ein Atelier in Hamburg auf der Reeperbahn. Dort entstehen Kleinplastiken, die „Morisken“,
  die ein Jahr später in Bronze gegossen werden.
1984Erste Einzelausstellung.
  Mietet für zwei Jahre ein Atelier in Paris, parallel zum Atelier in Hamburg.
  Die erste Serie von Scherenschnitten wird dort entwickelt, die „Nachtschatten“.
1982Umzug nach Deutschland, wo er zu malen beginnt.
 Erste Gruppenausstellung.
1979-81Arbeitet zwei Jahre freiberuflich für diverse Zeitschriften.
1977-79Ausbildung zum Illustrator in Paris.
1970Umzug nach Deutschland.
1957Geboren in New York. Mutter Kostüm- und Bühnenbildnerin, Vater Schriftsteller.

Back to Top